Wann ist es wichtig zu trauern?

Mit dem Erhalt einer Todesnachricht eines nahe stehenden und/oder geliebten Menschen beginnt für jeden Trauernden ein neuer Abschnitt im Leben. Ob man will oder nicht, man muss sich neu arrangieren sich neu ordnen.
So ist es in der Grundphase der Trauer von großer Bedeutung, seinen Gefühlen und Gedanken freien Lauf zu lassen. Dies fällt je nach Schicksalsschlag mitunter sehr, sehr schwer.

Wir Menschen sind Individuen und jeder erlebt seine Trauer auf seine persönliche Art und Weise. In jedem Fall ist es wichtig den Prozess der Trauer intensiv zu erleben. Insbesondere in der Zeit von der Todesnachricht, bis hin zu den Trauerfeierlichkeiten. In dieser Phase ist man als nahestehender Angehöriger (der eine mehr, der andere weniger) in einem völligen Ausnahmezustand. Diesen sollte man ausleben, in dem man seinen Tränen freien lauf lässt. Wann immer und wo auch immer darf dabei keine Rolle spielen.

Da wir Menschen es gewohnt sind, stets auf unser Umfeld zu achten wie es auf uns reagiert oder über uns denkt, ist die Trauer ein gewaltige Herausforderung. In der Trauer ist es schlichtweg von Nöten, dass man sich auf sich persönlich konzentriert und dieser individuellen Erfahrung freien Lauf lässt ohne sich auf das Umfeld zu konzentrieren. Der Grundstein einer gesunden Trauer wird genau in dem benannten Zeitraum gelegt (von der Todesnachricht bis hin zu den Trauerfeierlichkeiten). Würde man in dieser Zeit sein Verhalten den Erwartungen des Umfelds anpassen, würde man das tun was andere Menschen von einem erwarten und man würde ein Fundament errichten, dass einem selbst schaden würde.

Die Begründung dazu ist einfach. Die Menschen um einen herum, das können Nachbarn sein, Bekannte, etc. sind nicht im geringsten in der Lage nachvollziehen zu können, wie der Betroffene sich fühlt. Das kann nur der Trauernde selbst wissen. Das intensive weinen, Abschied am Verstorbenen zelebrieren, das Organisieren der Trauerfeierlichkeiten sind wesentliche und unbedingt notwendige Schritte um der Trauer einen Weg, eine Richtung zu geben. Stets im Sinne des Verstorbenen. Würde man auf andere hören, die einem sagen was sie tun müssen, würde man sich um seine eigene Erfahrung bringen!

Zusammenfassend: Es ist IMMER wichtig zu trauern!

Wann beginnt die Trauer, sich ungesund für das seelische und körperliche Wohl auszuwirken?

Wenn ein Trauernder sich über den Zeitraum von der Todesnachricht bis hin zu den Trauerfeirlichkeiten nicht die Zeit und den Raum genommen hat, intensiv am Verstorbenen Abschied zu nehmen und sich bei den Trauerfeierlichkeiten an Standards gehalten hat, die die Kultur oder das Umfeld erwartet haben, kommt es in vielen dieser Fälle dazu, dass die Trauer beginnt, den Alltag zu bestimmen und zu übernehmen.
Das äußert sich darin, dass ein Trauernder immer wieder in sich zusammenfällt und nicht über den Tod/Verlust des nahestenden und gliebten Menschen hinweg kommt. Nicht selten endet ein solcher Weg in Depression. Die Hilflosigkeit und die Ohnmacht, die mit Erhalt der Todesnachricht wie ein Blitz ins Gemüt gefahren ist, bleibt beständig und scheint sich unaufhaltsam weiter zu entwickeln.

Der Körper folgt dem Geist

In der Wissenschaft ist es längstens anerkannt, dass die Gedanken die wir Menschen in uns tragen stets dafür sorgen, wie es uns auf der körperlichen Ebene geht. Der Körper spiegelt stets unsere Gedanken und innere Haltung wieder. So kann es mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu kommen, dass ein Trauernder, der nicht über den Tod eines nahestehenden und geliebten Menschen hinwegkommt, beginnt, körperliche Symptome nach sich zu ziehen. Durch die stets depressiven Gedanken wird wie von selbst das Immunsystem geschwächt. Begonnen von Dauererkältung, Schulterschmerzen, Rückleiden, Magen- und Darmschwierigkeiten bis hin zu ernsthaften Krankheiten die selbst zum Tod führen, können die Folge einer ungesunden Trauer sein.

Zusammenfassung: Eine Trauer beginnt dann ungesund zu sein, wenn die Trauer beginnt den Alltag vollkommen einzunehmen.

Auch nächste Woche erwartet Dich ein neuer Beitrag. In jenem geht der TrauerCoach-Ratgeber darauf ein,  was man denn tun kann wenn man in den Zustand der Trauer gerät.

Von Herzen
Dein
Thomas Sommerer

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen